Category Archives: WP

WordPress schneller machen

Blogger haben es oft nicht einfach. Sie haben ein Thema nutzen die beste Plattform und haben keine Ahnung von CSS, HTML und Co. Schnell ist man mit Technischen Details überfordert.

Man hat ein cooles Thema, aber die Seite lahmt. Nun ist es Zeit WordPress schneller zu machen. Denn genau hier liegt der „Hase im Pfeffer“.

Sollte die Seite zu langsam sein, passiert es dass der User nach einer bestimmten Zeit die Seite wieder verlässt, wenn diese nicht schnell genug geladen ist.

Dieses Kriterium macht sich Google zu Nutze und bewertet die Seite entsprechend. Heißt im Klartext. Sollte die Seite wieder nach Zeit X verlassen werden, ist diese uninteressant. Im Umkehrschluss wird die Seite/Blog mit einem schlechteren Ranking versehen.

Danke an unsere Leser von Internetmarketing Maik Strunk

Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende und wir ziehen ein Resümee

Christmas balls

Nach unserem Start im Jahr 2013 war die Popularität alles andere als verbreitet. Turbulente Monate und sehr viele Lehrstunden weiter, sind wir nun auf Erfolgskurs.

Diese Einstellung „Du musst Durchhalten“ die wir auch immer wieder in Artikeln verbreiten, hat sich letztendlich gelohnt.

Unser nächstes Ziel ist es, einfach noch besser zu werden und unsere Leser mit interessanten Informationen zu versorgen.

Wir sind längst noch nicht da wo wir hin wollen, aber wir arbeiten daran.

Wir möchten mit diesem kleinen Statement die Gelegenheit nutzen, um uns bei unseren Lesern zu bedanken und hoffen dass Sie im nächsten Jahr wieder hier auf unsere Seite finden.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest mit einem Guten und Erfolgreichen Start in das neue Jahr 2015.

Das Team von OMS

Onlinemarketing Maik Strunk

Einstellungen und Design des WordPress Blogs mit Plugin

plugininstallierenDie wichtigsten WordPress Plugin für den eigenen Blog

Welches Plugin wird benötigt

Gibt man nun seine Domain ein, erscheint eine Standard Oberfläche von WordPress. Hier sind schon ein Willkommens-Artikel und ein Kommentar hinterlegt.

Ein neues WordPress Plugin

[Vorsicht] Das Monster schlägt zu und sammelt …

Ja kein Witz, ich habe es mit eigenen Augen gesehen, dass das Monster zuschlägt.

Ich muss Ihnen von einem genialen Programmierer erzählen. Für alle die WordPress als Blog-Webseite nutzen, habe ich hier eine Top-Nachricht. Paul Gossen hat es vollbracht.

Viele Gedanken hegen sich um eine Lösung, wie man wohl genügend Einträge in seinen Email-Verteiler bekommt. Kleine unscheinbare Zeichen, Zahlen, Buchstaben und Haken ergeben zusammen eine Kombination, deren Arbeit einfach unübertrefflich ist. Viele User haben einfach, ich sage mal Angst, sich in den Newsletter einzutragen, weil sie vielleicht böse Absichten vermuten. Darüber habe ich schon einen >>Klick hier<< Artikel geschrieben.

Um nun den User etwas zu unterstützen, gibt es eine Möglichkeit den Interessenten aus dem Kommentarfeld heraus zu fragen, ob dieser einen Newsletter Abonnieren möchte oder eben nicht.

Wie funktioniert WordPress richtig?

Die Rede ist hier von einem WordPress Plugin deren Aufgabe darin besteht mit ausgefeilter Technik ganz einfach und automatisch Emails, zu generieren.

Worum geht es. Klar, um das Lieblings-Thema aller Internetmarketer – Geld verdienen im Internet.

Es gibt eine Währung im Internet – die Emailadresse interessierter User. Der User sucht im Internet nach einer Lösung für sein Problem und der Newsletter, den der User abonniert führt zu der ersehnten Lösung.

Aber was hat das Ganze nun mit einem Monster zu tun? Ganz einfach. Der volle Name des WordPress Plugin „WP Lead Monster“. OK, aber was macht denn so ein Lead Monster und für was kann man es brauchen?

Die Währung, wie schon gesagt, ist die Mailadresse eines Interessenten. Nun kann man diese klassisch über ein ganz normales Anmeldeformular generieren. Aber wie kann man nun seine Eintragungsrate dramatisch erhöhen?

Hier heißt die Lösung Kommentare!

Dieses geniale WordPress PlugIn arbeitet mit dem integrierten Kommentarfeld und dem Eintragsformular des Email-Anbieters zusammen.

Einmal eingerichtet, was übrigens keine 10 Sekunden dauert, arbeitet dieses PlugIn für WP vollkommen automatisch. Jeder Kommentar, der jetzt hinterlassen wird, muss mit einer Mailadresse versehen werden, und diese Mailadresse wird nun zum Anbieter gesendet. Es wird dann genauso wie im Anmeldeformular verfahren. Der Doble-Opt-In-Prozess wird ausgelöst. Um den User nicht zu Nerven wird dieser Prozess nur einmal ausgelöst. Das heißt, kommt der gleiche User ein zweites Mal auf die Webseite und hinterlässt einen Kommrntar, wird er nicht mehr von dem „Monster“ belästigt.

Wie funktioniert WordPress richtig?

Wer also Geld im Internet verdienen möchte, der kommt um dieses geniale PlugIn nicht herum.

Sammeln Sie künftig automatisch die Emailadressen von potenziellen Interessenten und erhöhen Ihre Eintragungsrate dramatisch.