Weitere interessante Möglichkeiten zum Geld verdienen im Internet

Weiter geht es mit Geld verdienen im Internet

Die Portale blauarbeit.de und haushelden.de gehören zu einer großen deutschen Firma, die noch weitere Plattformen dieser Art unterhält wo man Das Geld im Internet verdienen kann.

Hier werden beispielsweise Haushaltshilfen, Reinigungskräfte und Betreuer für Kinder, Senioren, oder auch Hunde und Katzen gesucht, dies gehört auch zur Kategorie „Geld verdienen im Internet„.

Die funktionsweise ist sehr einfach gehalten. Aus einer Liste von angeboten kann man sei e Favoriten ankreuzen und nach Postleitzahlen unterteilen. So ist gewährleistet, dass man nicht wegen eines Job-Angebots Hunderte Kilometer fahren muss.

Auch wenn Sie künstlerisch veranlagt sind, gibt es auf der Webseite eventhelden.de möglichkeite seine Künste darzustellen. Neben Bühnenkünstler werden auch immer DJs, Köche, Fahrer, oder Personal zum Auf- und Abbau von Requisiten gebraucht.

Eine weitere Form wie man Geld im Internet verdienen kann ist die Plattform babysitter-123.de oder tierhelden.de bietet der Beschreibung entsprechend langfristige und verbindliche Angebote. Hier sollte man sich nicht auf eine kurzweilige Arbeitssituation einstellen, denn hier kommt immer ein persönlicher Bezug zwischen den beiden Parteien zustande.

Noch mehr Jobs bietet die Seite minijob-anzeigen.de. Hier gibt es mehr als 50.000 Angebote zu allen erdenklichen Kategorien und diese übersichtlich sortiert nach Bundesländern.

Wer hingegen einiges Hintergrundwissen zu den verschiedensten Jobs benötigt ist hier auf nebenjob.de genau richtig. Hier gibt es weniger Jobs aber viel Mehrwert über Abzocke in der Branche.

Sie können natürlich auch ihr Auto das Geld verdienen lassen in dem Sie sich bei mitfahrzentrale.de anmelden und so vielleicht auf dem Weg zu ihrer Arbeit einen oder mehrere Fahrgäste mitnehmen. Wenn Sie täglich mehr als 50 km Arbeitsweg haben, warten ca. 700.000 Fahrgäste auf sie. Hier kann man beispielsweise mit nur einer Person über 800 Euro im Jahr verdienen.

Oft probiert und immer gescheitert waren die spontanen Mitfahrgelegenheiten. Jetzt hat die Plattform flinc.org den Durchbruch geschafft und setzt auf Handyapps Navis und soziale Netzwerke.

Eigen Apps für iPhone, Android, Navigon und Bosch machen das System spielend einfach. Genial ist die Anwendung. Es wird das Ziel eingegeben und bestimmt, ob man die Eingabe zu Flinc übermitteln möchte – fertig.

Sobald jemand an der Strecke mitfahren möchte, gebt die App bescheid. Bezahlt wird in bar beim Fahrer und im Anschluss kann man sich bewerten.

Nicht nur Personen, sondern auch Pakete können so transportiert werden. Hier macht sich der Anbieter raumobil.de die Fahrten zunutze.

Wenn Sie etwas verleihen wollen, zum Beispiel Werkzeug oder auch als Geheimtipp Computerspiele, dann sollten Sie die Webseite frents.com nicht außer Acht lassen.

Das Arbeiten vom heimischen PC aus wird auch immer beliebter. Kleine Aufträge auf unterschiedliche Portale lassen sich so schnell zu Geld machen. Eine dieser Plattform ist von Amazon „Mechanical Turk“ und wir schon seit 2005 betrieben. Hier gibt es in der Cloud jede Menge kleine EDV-Aufgaben zu erledigen, welche so flexibel sind, dass sie keine Maschine ausführen kann. Diese Micro-Aufträge nennt man bei Amazone HITs (human Intelligence Tasks). Wenn sie ein Kunden-Konto bei Amazon haben, können sie bei mturk.com direkt einwählen und Hunderttausende solcher Aufgaben erledigen.

Da hier nach Muttersprache sortiert wird, braucht man um Billig-Konkurrenz aus dem Ausland keine Angst haben.

Einen Haken hat die ganze Geschichte. Außer US-Bürger und Inder bekommen alle anderen ihren Lohn als Gutschein, der nur bei Amazon USA eingelöst werden kann.

Wer Geld auf sein Konto braucht, geht zu clickworker.com. Hier werden ähnliche Jobs wie bei Amazon angeboten, aber ganz normal per Überweisung bezahlt.

Rrecherche-Aufgaben bei crowdguru.de erledigen. Zum Beispiel suchen sie nach aktuellen Staus, das Wetter oder wo das beste Restaurant in der Nähe ist. All diese Recherche-Aufgaben übernimmt diese Plattform. Kundenfragen per SMS werden auf der Webseite smsguru.de beantwortet. Auch hier läßt sich Geld verdienen.

Oder Geld verdiene per Telefon auch hier bei Crowdguru. Hier muss aber ein kniffliger Test absolviert werden, der im Falle des Nichtbestehens nicht wiederholt werden kann. Also hier unbedingt Zeit mitbringen und sorgfältig arbeiten.

Einen ähnlichen Dienst bietet die Berliner Firma expertcloud.de. Hier kann man 6-10 Euro die Stunde verdienen bei freier Zeiteinteilung.

Im nächsten Teil von Geld verdienen im Internet, geht es um Sex.

Keiner schaut es sich an und niemand redet davon, aber die Branche wächst und wächst.

Das Geschäft mit Sex boomt und die Angebote werden immer zahlreicher. Unzählige Frauen und Männer bieten gegen Bezahlung ausgefallene Dienste für andere mit erotischen Fantasien an – zumindest versuchen sie es.

Von künstlerischen Aktfotos über Sadomaso bis hin zur Prostitution wird alles geboten. Während die künstlerische Akt-Darstellung weitgehed aktzeptiert wird, gehen die Meinungen bei der Prostitution auseinander. Letzlich muss jeder für sich selber entscheiden, für welche Art „Arbeit“ er/sie sich entscheidet.

Aber nun zur Frage, ob sich in dieser Szene Geld im Internet verdienen lässt. Die Antwort hierauf ist zweigeteilt. Wer seine künstlerischen Bilder Nacktaufnahmen an den Mann oder die Frau bringen will. Sollte mit einem geringen oder gar keinem Einkommen rechnen.

Eine Untersuchung auf einem speziellen Portal brachte die Erkenntnis, dass die Models als Honorar für das Modellstehen nur ihre Abzüge bekommen.

Mit Aktfotos wird kaum ein Cent verdient.

Wer hier richtig Kohle verdient der hat, verdammt großes Glück gehabt. Auf ganz normalen Stellenbörsen kann man seine Person als Foto für Präsentationen vermarkten, dafür braucht man sich nicht auszuziehen.

Gut 30 Euro/Std und mehr lassen sich als Webcamgirl verdienen

Am verbreitesten ist das klassische Webcamgirl. Frauen präsentieren sich und werden dafür bezahlt. Auf diese Art kann man Geld verdienen im Internet und das nicht einaml schlecht.

Wie diese Jobs funktionieren erfahren Sie hier: camgirljob.com. Die Frauen, die dort arbeiten, loben die freie Zeiteinteilung. Zudem ist der Job konkurrenzlos einfach und mit ein wenig Geschick auch geheim zu halten.

Die meisten Frauen vor der Cam sind ganz normale Familien-Mütter, deren Kinder wärend der Arbeit in der Kita oder Schule sind.

Technische Voraussetzungen sind ein PC eine Webcam und eine schnelle Internet-Verbindung. Hier stoßen die normalen DSL-Leitungen schnell an ihre Grenzen. Dies kann manbei seinem Anbieter so umstellen lassen, dass der Upload schnell ist. Im Normalfall ist immer der Download schneller als der Upload.

Viele Profifrauen senden so gleichzeitig auf mehrere Portale und können so schnell über 30 Euro/Std verdienen.

Es gibt auch Chancen für Männer.

Nicht nur die schönsten und atrraktivsten Frauen haben eine Chance in der Erotikbrance, sondern auch die Männer und es ist egale, wie sie aussehen.

Ja, wer jetzt aber denkt sich mit jungen knackigen Damen zu vergnügen, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen. Die Männer abrbeiten hinter den Kulissen mit einem Erotik-Blog. Dieser sollte nicht zu obzöhn sein und dem deutschen Jugendschutz entsprechen, um hier nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Fazit: Dieses Blog kann dann mit einem entsprechenden Partnerprogramm versehen werden. Bei Erotikblogs sind die Zugriffszahlen ziemlich hoch. Wer meint, dass man mit Erotik schnell viel Geld machen kann, wird eines besseren belehrt.

2 Responses to Weitere interessante Möglichkeiten zum Geld verdienen im Internet

  1. Steffen sagt:

    Dankeschön für den informativen Artikel zum Thema Geld verdienen im Internet. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich berichten, das man mit dem bewerben von Partnerprogrammen bzw. Affiliate-Marketing, richtig gutes Geld online mit dem eigenen PC verdienen kann. Sicher, eine eigene Webseite ist auf jeden Fall ein MUSS, wenn man als Affiliate Geld verdienen möchte. Ich freue mich schon auf deine nächsten Artikel… weiter so!

    Viele Grüße

    Steffen

    • Maik Strunk sagt:

      Hey Steffen, ja die eigene Webseite. Man sollte da aber schon etwas wissen mitbringen oder zusätzlich erlernen. In meinem Fall habe ich gerade diese Seite durch ein update zerschossen und musste alles „zu Fuß“ wieder richten. Bei dem der sich nicht auskennt ist das Geld verdienen dann erstmal vorbei. Jedenfalls solange bis der Schaden wieder gerichtet ist. Vg. Maik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.