WordPress schneller machen

Blogger haben es oft nicht einfach. Sie haben ein Thema nutzen die beste Plattform und haben keine Ahnung von CSS, HTML und Co. Schnell ist man mit Technischen Details überfordert.

Man hat ein cooles Thema, aber die Seite lahmt. Nun ist es Zeit WordPress schneller zu machen. Denn genau hier liegt der „Hase im Pfeffer“.

Sollte die Seite zu langsam sein, passiert es dass der User nach einer bestimmten Zeit die Seite wieder verlässt, wenn diese nicht schnell genug geladen ist.

Dieses Kriterium macht sich Google zu Nutze und bewertet die Seite entsprechend. Heißt im Klartext. Sollte die Seite wieder nach Zeit X verlassen werden, ist diese uninteressant. Im Umkehrschluss wird die Seite/Blog mit einem schlechteren Ranking versehen.

Sicherheit für WordPress Seiten durch Captcha Code

Wie kann ich WordPress schneller machen

Nachfolgend habe ich mehrere Tests gemacht die wohl unterschiedlicher kaum ausfallen könnten. Auch ich habe keine Ahnung von CSS und Co, aber aus meinen Erfahrungen heraus habe ich viel getestet und konnte so meine Seiten sehr viel besser in der Performance machen.

Diese Plugins können WordPress schneller machen. Ich stütze mich bewusst auf das Word „können“. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass das nicht immer Optimal möglich ist. Allerdings ist es mir bei jeder meiner Seiten gelungen, diese von der Performance schneller zu machen.

Zu den Plugins die WordPress schneller machen

Die Plugins:

  • Above The Fold Optimization
  • Autoptimize
  • BJ Lazy Load
  • Cachify
  • Compress JPEG & PNG images
  • Lazy Load
  • WP deferred javaScript
  • WPtouch Mobile Plugin
  • BackUpWordPress
  • Broken Link Checker
  • Yoast SEO
  • WP Fastest Cache

Nicht alle Plugins werde ich bis ins Detail erklären können, da mir hier einfach die fachlichen Kenntnisse fehlen. Aber wie schon erwähnt. Wer die Richtige Mischung findet, kann WordPress schneller machen und dass manchmal sogar erheblich.

Beginnen wir mit dem Plugin „Above The Fold Optimization“. Dieses Plugin hat einen wesentlichen Teil der Performance ausgemacht.

wordpressschnellermachen

wordpressschnellermachen1

Wie nachfolgen zu sehen habe ich die Einstellungen so gewählt wie es für diese Seite nach Messung am optimalsten war. Bei anderen Themes kann es dagegen schon wieder ganz anders aussehen.

Man kann im Feld „Inline CSS“ noch etwas eintragen, aber wie ja schon erwähnt habe ich da keine Ahnung von, also lasse ich es ganz.

Kommen wir zum, wie ich finde, besten aber auch schwierigsten Plugin, wenn es darum geht WordPress schneller machen zu wollen. Das Plugin „Autoptimizehat zwar „nur“ zwei Einstellungen die ich benutzt habe, aber hier konnte ich auch einer Seite eine richtig gute Performance rausholen.

wordpressschnellermachen2

Das Problem bei diesem Plugin sind die Skripte in einer Webseite. Es kann passieren, dass einige Falsch angezeigt, oder gänzlich weg sind. Dies muss man testen. Als ich WordPress schneller machen wollte, ist mir dieser Fehler erst gar nicht aufgefallen. Nur bei einer Webseite habe ich es aktiviert gelassen, bei allen anderen musste ich es deaktivieren. Also Testen!

Unverzichtbar wenn man WordPress schneller machen möchte, ist das Plugin „BJ Lazy Load“ oder „Lazy Load“. Hiermit werden die Ladezeiten der Bilder beeinflusst. Ja hier kann die Performance kaum unterschiedlicher ausfallen. Auf einer Webseite habe ich das eine, auf einer anderen das andere und ob ihr es glaubt oder nicht. Auf einer Webseite habe ich sogar beide Plugins installiert und aktiv, weil es so die beste Performance ergab.

Weiter unverzichtbar und vielleicht mit ein wenig Kenntnissen verbunden, ist das „Cachify“ Plugin. Dieses ermöglicht dass der Cache immer sauber ist. Hierzu muss allerdings in der Datei „.htaccess“ folgender Code eingefügt werden.

Der Code für das Plugin „Cachify“

# BEGINN CACHIFY

<IfModule mod_rewrite.c>    # ENGINE ON

RewriteEngine On

 

# GZIP FILE

<IfModule mod_mime.c>

RewriteCond %{REQUEST_URI} /$

RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/wp-admin/.*

RewriteCond %{REQUEST_METHOD} !=POST

RewriteCond %{QUERY_STRING} =““

RewriteCond %{HTTP_COOKIE} !(wp-postpass|wordpress_logged_in|comment_author)_

RewriteCond %{HTTP:Accept-Encoding} gzip

RewriteCond %{DOCUMENT_ROOT}/wp-content/cache/cachify/%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}index.html.gz -f

RewriteRule ^(.*) /wp-content/cache/cachify/%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}index.html.gz [L]

 

AddType text/html .gz

AddEncoding gzip .gz

</IfModule>

 

# HTML FILE

RewriteCond %{REQUEST_URI} /$

RewriteCond %{REQUEST_URI} !^/wp-admin/.*

RewriteCond %{REQUEST_METHOD} !=POST

RewriteCond %{QUERY_STRING} =““

RewriteCond %{HTTP_COOKIE} !(wp-postpass|wordpress_logged_in|comment_author)_

RewriteCond %{DOCUMENT_ROOT}/wp-content/cache/cachify/%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}index.html -f

RewriteRule ^(.*) /wp-content/cache/cachify/%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI}index.html [L]

</IfModule>

# END CACHIFY

Wenn Ihr nicht wisst wie das funktioniert, lasst das jemand machen der sich damit auskennt, da es sonst auch zu Problemen führen kann, wenn man da etwas Falsch macht.

Dieses Plugin hat auf einer Webseite das Skript vom eMail-Anbieter „KlickTipps“ durcheinander gebracht und die Darstellung zerstört.

Wenn Ihr Bilder verwendet, dann kann man hiermit WordPress schneller machen. Das Plugin „Compress JPEG & PNG imagesverkleinert Eure Bilder ohne diese in der Darstellung zu beeinträchtigen.

Skripte haben so Ihre Tücken. Wer WordPress schneller machen möchte, kann auf das oben genannte „Autoptimize“ oder auf das Plugin „WP deferred javaScriptsetzten. Wenn das eine nicht funktioniert, dann das andere Testen. Schaut Euch immer wieder aufmerksam Eure Webseite/Blog an. Meistens merkt man erst später das da irgendetwas nicht sauber lädt.

Mit diesem Plugin kann man WordPress nicht unbedingt schneller machen, aber wer kein Respontives Theme verwendet, sollte in jedem Fall „WPtouch Mobile Plugininstalliert haben.

Das „BackUpWordPressPlugin macht WordPress auch nicht schneller, aber sicherer. Hier könnt Ihr Backups erstellen die ganz automatisch erneuert werden.

wordpressschnellermachen3

wordpressschnellermachen4

Tipp: achtet darauf das es nicht zu viele Backups sind, denn die fressen Euren Serverspeicher schnell auf. Mein Wert ist „drei kleine Backups die Woche und ein großes Backup die Woche“. Die alten Backups werden dann gelöscht. Voreingestellt sind glaube ich 14 Backups, dies ist deutlich zu viel.

Auch hier wird WordPress nicht schneller gemacht, aber wer viel mit Links arbeitet, sollte hier nicht drauf verzichtenBroken Link Checker“. Dieses Plugin checkt automatisch alles Links und informiert wenn mal einer nicht mehr funktioniert. Um dies manuell zu prüfen, müsste man einen riesigen Aufwand betreiben.

Das Plugin „Yoast SEOkann WordPress schneller machen, nämlich in den Suchanzeigen der Suchmaschine. Dieses Plugin ist ein Absolutes Muss. Hier wird der einzelne Text so optimiert, dass dieser von den Suchmaschinen gut lesbar ist und ein besseres Ranking erreicht – wenn man es richtig benutzt!

Das „WP Fastest CachePlugin soll auch den Cache auf die Sprünge helfen, allerdings konnte ich es in keinem meiner Webseiten verwenden. Ob es sich jetzt mit anderen Plugins gestört hat, kann ich nicht sagen.

Um zu testen wie es mit der eigenen Seite bestellt ist, kann man dieses Tool online benutzen. http://gtmetrix.com

Unter www.google.com/analytics können die Werte ebenfalls abgerufen werden. Geht dazu im Menü oben auf >>Berichte<< dann auf >>Verhalten<< im linken Menü Feld. Es erscheint dann >>Webseitengeschwindigkeit<< und hier geht ihr auf >>Empfehlung zur schnellen Anzeige<<. Hier werden jetzt mittig alle Seiten und Unterseiten aufgelistet. Klickt den ersten Reiter „1. /“ unter „Page Speed-Empfehlung“.

Fazit: Pauschal kann man nicht sagen welches Plugin WordPress schneller machen kann. Eines ist aber sicher. Man muss individuell für sein Theme, seine Webseite die passenden Plugins herausfinden. Ferner muss man Testen welche Plugin-Gruppe WordPress schneller machen kann. Nicht alle Plugins können die Performance steigern. Auch einige meiner Seiten sind noch nicht optimal, aber deutlich besser als vor der Installation. Anzeigen und Skripte können die Seite deutlich verlangsamen. Häufig hat man aber keine andere Wahl, als das in Kauf zu nehmen.

Themenrelevante Links aus diesem Artikel

Mehr Sicherheit durch Captcha Code

Klickbare Bilder für Facebook erzeugen +300% mehr Klicks

13 Responses to WordPress schneller machen

  1. Mike sagt:

    Danke für den interessanten und hilfreichen Artikel, muss mich noch einmal intensiver mit dem Thema befassen, hat aber schon sehr geholfen bzw. mich in die richtige Richtung gelenkt!

  2. Max sagt:

    AHbe mal glatt deas „Above The Fold Optimization“ Plugin runtergeladen und es tatsächlich geholfen meinen PageSpeed zu erhöhen. Danke für den Super Tipp!

    Viele Grüße.

    Max

  3. Malte sagt:

    Danke für die Tipps, Maik.

    Hat bei mir eine erhebliche Beschleunigung der Ladezeiten gebracht das ganze, wovon ich natürlich groß begeistert bin.

    Nur die Anzahl der Plugins, die man dafür braucht, erscheint mir etwas groß irgendwie.

    • Maik Strunk sagt:

      Ja, in der Tat. Manchmal sind es schon zu viele Plugins mit denen man arbeiten/aktualisieren muss. Ich lasse diese Aufgabe von einem Programm erledigen. Spart unheimlich viel Zeit. Man sollte aber einige Kenntnisse mitbringen um dieses Programm einzurichten. Aber dann macht es Spaß.

      gerade wenn man sehr viele Plugins hat, lohnt es sich sehr …

      Vg. Maik Strunk

  4. Philipp sagt:

    Wie stehst du grundsätzlich zu einer hohen Anzahl Plugins? Habe gelesen, dass jedes Plugin auch die Wahrscheinlichkeit auf Betrügereien erhöht. Stimmt das?

    • Maik Strunk sagt:

      Ja das ist richtig. Viele Plugins = höhere Wahrscheinlichkeit von Angriffen. ABER – Man kann sich Vorbereiten und das Risiko minimieren. Einfach diese Plugins installieren und bis heute habe ich keine Probleme: IP Geo Block, iThemes Security, Antispam Bee und AntiVirus. natürlich auch regelmäßig Backups machen.

      Vg. Maik

  5. Michi sagt:

    Hallo Maik,

    danke für den Beitrag. Hab mich auch ein wenig mit WordPress Performanceoptimierung beschäftigt. Nutze unter anderem auch Cachify. Was bei mir noch einiges gebracht hat, ist die Komprimierung mit Deflate über die htaccess (codex.wordpress.org/Output_Compression).

    Gruß
    Michi

  6. Vielen Dank für die Auflistung der ganzen Plugins, YOAST SEO benutze ich schon länger, ist in manchen Sachen echt Praktisch, ich werde die anderen Plugins auch mal ausprobieren.

    • Maik Strunk sagt:

      Danke für Deinen Kommentar. in der Tat muss man sich hier ein wenig durch testen, da es auch sehr stark Theme abhängig ist. Aber Grundlegend kommt man um diese Plugins nicht herum. Die Mischung machst … 😉

      • Hannah sagt:

        Benutze bei meinen Seiten fast immer WP-fastest Cache kombiniert mit dem Theme Thesis. Da reicht die Geschwindigkeit eigentlich fast immer aus und bei pagespeed Insight liegen die Werte bei mindestens 90.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Katapultiere Deine Videos bei YouTube und Google auf Position 1 – GRATIS!

x

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close